In letzter Zeit-eigentlich seit Beginn der sozialen Medien-höre ich immer wieder die Überzeugung, dass man Trolle nicht füttern, auf Hass im Netz nicht reagieren und Hater einfach ignorieren soll. Beleidigungen sollen einfach ausgehalten werden. Denn das sei klug. Der Klügere gibt doch nach oder etwa nicht? Diese Haltung gab und gibt es natürlich auch im sogenannten realen Leben. Auf Hass einfach nicht zu reagieren, das wird Frauen und Mädchen häufiger gesagt als Männern. Ja, auch mir wurde das so beigebracht: Immer ruhig, immer nett sein. Damit zeigst du Überlegenheit. Diplomatisch sollen wir Frauen sein, ausgleichend. Und wenn wir beleidigt werden, einfach hinnehmen, einfach schlucken. Dahinter steckt die meiner Meinung nach irrige Annahme, das wirke irgendwie souverän, das würde die Angreifer beeindrucken und Stärke ausstrahlen. Was für ein Schwachsinn!

Ich habe mich lange nicht getraut, das so offen zu sagen. Ich wollte ja diplomatisch, souverän und cool sein. Das bin ich aber nicht. Ich könnte kotzen, wenn Männer mal ordentlich auf den Tisch hauen und Frauen, wenn sie das machen die komischen Nervensägen sind. Ich werde wütend wenn ich angegriffen und aggressiv beleidigt werde. Ich will dann zurückbeleidigen. Es wirkt nicht souverän, wenn sich die Angegriffenen einfach wegducken oder lächeln. Es wirkt defensiv. Schwach. Masochistisch. Es ändert nichts am Verhalten der Pöbler. Im Gegenteil. Wenn ihnen niemand Kontra gibt, wenn niemand kritisiert was sie tun, fühlen sie sich im  Recht.

Manchen Menschen wird einfach nie gesagt, dass sie unrecht haben, sie werden nicht kritisiert. Weil sie anstrengend sind und bei der kleinsten Kritik an die Decke gehen. Weil das nervt, versucht man, diese Diven nicht zu verärgern. Was ihr divenhaftes Verhalten nur schlimmer macht. Sie glauben dann, sie hätten das Recht, fremde Menschen einfach so zu beleidigen. Mama hat sie ja auch nie dafür kritisiert….

Es geht nicht darum, diese Menschen zu ändern. Es geht darum, sich zu wehren. Weil defensives Verhalten depressiv macht. Man schickt damit an sich und Andere eine Botschaft: Ich verdiene das. Ich bin klein und schwach. Ich kenne meinen eigenen Wert nicht.

Ich habe das in meinem Leben immer und immer wieder erlebt: In der Kindheit sollten sich Mädchen nicht mit Jungs prügeln, nicht auf Beleidigungen reagieren. Sich später sowohl im Job als auch privat, aus Streitgesprächen heraushalten. Wenn sich doch mal eine Frau wehrte, war sie streitsüchtig oder gestört. Es betrifft aber nicht nur Frauen, auch viele Männer-gerade die Ruhigen und Sensiblen oder Schlauen, haben keine Lust sich zu wehren, weil „ihnen das zu blöd ist.“ Nun, mir ist es zu blöd, mich beleidigen zu lassen. Mir ist es zu blöd, ein lebender Sandsack zu sein. Ich glaube, die Möchtegernyogis machen sich was vor. Gelassenheit wird überschätzt. Ich mag Wut. Wut ist ein Zeichen von Lebendigkeit. Natürlich wollen wir alle gelassen und ausgeglichen leben. Doch das bedeutet nicht, Emotionen einfach abzuschalten. Das funktioniert eh nicht. Denn dann veranstalten sie im Unterbewusstsein eine Party.

Ich habe mal in einem Callcenter gearbeitet. Eigentlich ein toller Job für Schreiberlinge: Man sitzt gemütlich am Computer und kann nebenbei schreiben. Aber Callcentermitarbeiter sind halt auch eine Zielscheibe für frustrierte Menschen aller Art. Was wurde uns gesagt? Natürlich, auf Provokationen nicht reagieren. Immer freundlich bleiben! Ich fühlte mich irgendwann wie ein Zombie. Ich ging wütend nach Hause und pöbelte meine armen Freunde an, die doch nur ein nettes Telefongespräch mit mir führen wollten. Ich fühlte mich ausgebrannt obwohl dieser Job nun wirklich nicht anstrengend war. Ich war ständig traurig und schlecht gelaunt. Irgendwann reichte es mir: Ich schimpfte zurück. Nicht übermäßig , aber so, dass die Anrufer erkannten, dass mir die Beleidigung etwas ausmachte. Plötzlich war ich nicht mehr passiv. Ich zeigte den Leuten Grenzen auf. Und das tat gut! Ich wurde wieder ein Mensch und war sozial wieder einigermaßen kompatibel.

Wer schreibt und sich der Öffentlichkeit stellt, hört oft den Satz: Du hast dir das doch ausgesucht. Dann musst du das auch aushalten können. Das gehört zum Job. Nen Scheiß muss ich! Ich bin mittlerweile der  Meinung, niemand muss irgendwas aushalten, nur weil wir Kreative sind, die ihre Arbeit der Öffentlichkeit präsentieren. Wir stehen nicht am Pranger. Wir müssen wehrhaft sein. Das finde ich viel wichtiger. Es gibt Selbstverteidigungskurse wennn man körperlich angegriffen wird. Ich finde, es müsste auch Selbstverteidigungskurse für verbale Angriffe geben.

Wenn ihr bei Veranstaltungen oder im Netz angegriffen werdet, weil eure Hauptfigur im zweiten Band stirbt , weil ihr eine andere Meinung zu einem Thema habt, weil euer Buch nicht den Erwartungen eines Lesers entsprach oder weil ihr einfach Frauen seid, versucht doch mal euch zu wehren. Man fühlt sich eh furchtbar. Ob man sich nun wehrt oder nicht. Aber wer sich wehrt wird aktiv. Und dann passiert etwas. Das bringt euch zurück ins Leben. Weil ich immer wieder in meinem Leben aus dieser Rolle  des lieben Mädchens ausgebrochen bin, haben mir schon viele Menschen gesagt, dass sie mir dankbar dafür sind, dass ich etwas gesagt habe. Und das zeigt mir, wie viele Menschen so denken und sich einfach nicht trauen. Aber was passiert denn dann schon ? Nichts. Die Welt geht nicht unter, alles geht weiter wie bisher. Nur dass ihr euch wieder wie ihr selbst fühlt. Es gibt allerdings Ausnahmen: Nach dem Motto, mit Terroristen verhandelt man nicht, diskutiere ich nicht mit offensichtlich Verrückten und gebe da nicht Kontra. Das erkenne ich leider manchmal  zu spät. Aber wenn ich es erkenne, ist mir das Thema nicht mehr wichtig genug. Extremen Menschen sollte man aus dem Weg gehen.

AutorInnen wird ja immer wieder gesagt, sie sollen auf negative Rezis nicht reagieren. Das ist richtig, denn im Normalfall handelt es sich dabei um die Meinung des Lesers und die steht ihm frei. Es kann sogar hilfreich sein, eine negative Kritik zu bekommen. So lassen sich eigene Fehler und Schwachstellen erkennen. Aber wer gemein wird, beleidigt und sexistisch wird, muss ebenfalls negative Kritik bekommen. Unterschätzt nicht eure Selbstachtung. Mich hat passives Verhalten dazu gebracht, diese Selbstachtung immer wieder zu verlieren. Und damit auch mein Schreibtalent. Irgendwie scheint Beides miteinander zusammenzuhängen.

Ich liebe ja Popmusik und finde in ihr Inspiration für meine Texte. Sehr gern höre ich die Musik der RNB-Sängerin Banks und der schottischen Electro-Band ChVRCHES. Beide haben dieses Thema angesprochen. Lauren Mayberry, die CHVRCHES-Sängerin, wurde oft von männlichen „Fans“ sexistisch beleidigt. Sie lächelte das nicht weg oder tat es als KLeinigkeit ab sondern wehrte sich.  Sie antwortete auf ekelhafte Beleidigungen im Netz und antwortete  einem Mann aus dem Publikum , der ihr einen „Heiratsantrag“ machte. Natürlich hatte der nicht mit einer Antwort gerechnet. Sie fragte ihn nur, ob diese Masche normalerweise für ihn funktionierte. Normalerweise wird von Musikerinnen erwartet, so etwas einfach wegzulächeln und weiterzusingen. Weil das ja schließlich „nicht schlimm“ ist. Hey, ist doch witzig. Der findet dich hübsch. Ist doch ein Kompliment. Verklemmte Zicke. Ja, ja. Frauen wissen, dass diese Bemerkung eben genau das nicht bedeutet. Sie ist ein Code für: Warum stehst du auf der Bühne im Mittelpunkt? Was bildest du dir ein?  Sie ist ein Machtanspruch. Eine Reviermarkierung. Menschen kommunizieren über solche symbolischen Formulierungen miteinander. Das war schon immer so. Ich erwarte nicht von Männern, dass sie das verstehen. Doch mit Sicherheit erleben auch sie Dinge im  Alltag, die wir Frauen nicht nachvollziehen können.  Sie sollten dann einfach mal zuhören und uns glauben. Wer das ein Leben lang erlebt, versteht es irgendwann. Und ja, oft wird auch übertrieben. Ich bekomme jedenfalls sehr gern Komplimente und freue mich darüber. Ich werde gern von Männern angesprochen und werte nicht jede Kontaktaufnahme als sexistisch. Auch das hat etwas mit Selbstachtung zu tun. Doch ich erkenne, wenn es um ein Herabsetzen, eine „Reviermarkierung“ geht. Lauren Mayberry sprach öffentlich über all das, was Frauen sonst brav herunterschlucken. Sie sprach darüber wie ätzend es ist, als Frau in der U-Bahn belästigt zu werden und so nicht mehr ohne Begleitung ausgehen zu können.  Was dann passierte? Sie wurde zum Hassobjekt. Und bekam gleichzeitig Respekt und Bewunderung. Weil ihre Texte, fast ausnahmslos darum kreisen: Um diesen Kampf zwischen Mann und Frau um Macht und Machtmißbrauch.  Jillian Banks hat ein Lied geschrieben, dass „Fuck with myself“ heißt. Diese Redewendung don´t fuck with me, bedeutet , verarsch mich nicht. In dem Song geht es darum, sich den Angreifern entgegenzustellen: Ihr könnt mich nicht verarschen. Das mach ich schon selbst. Ihr seht, das ist es , was ich meinte: Wer in die Defensive geht, will sich nicht angreifbar machen. Glaubt also, stärker zu sein. Video und Text zeigen jedoch, dass diese Haltung zu Selbsthass führt. Am Anfang  glauben viele Frauen, sie machen sich stark durch dieses demonstrative Ignorieren. Bis sie langsam den Bezug zu ihrer Identität verlieren. Natürlich machen Männer das auch-ich habe es einfach öfter bei Frauen erlebt. Auch politisch ist diese Einstellung detruktiv: Ich hasse mich selbst so sehr, dass mich sonst niemand mehr hassen kann.

Ich habe keine Lust, zu lächeln und mich selbst dabei zu hassen. Ich möchte nicht, dass andere Menschen, ob Männlein oder Weiblein, über mein Leben bestimmen. Dass sie mir sagen, wer ich bin. Und das ist die Botschaft des Songs: Ich muss mich selbst genug lieben um den Hass Anderer nicht persönlich zu nehmen. Ihn von meiner Person abzuwenden.  Und ich denke, das gelingt nicht, wenn wir uns die Verletzlichkeit verbieten. Zum Menschsein gehört auch meine Angst, meine Traurigkeit, Unsicherheit, Wut. All das will ich zeigen. Deshalb ist Frida Kahlo ein wichtiges Vorbild für mich. Weil sie in ihren Bildern alles zeigt, nicht vor dem Schmerz und der Angst davonläuft. Weil auf ihren Bildern das Leben zu sehen ist. Und Schriftsteller sollten nicht die Verbindung zu dieser Lebendigkeit verlieren. Denn ohne sie verlieren sie auch die Verbindung zu ihrer Kreativität.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s